Download CIM im Mittelstand: Fachtagung, Saarbrücken, 14.–15. Februar by Prof. Dr. A.-W. Scheer (auth.), Professor Dr. August-Wilhelm PDF

By Prof. Dr. A.-W. Scheer (auth.), Professor Dr. August-Wilhelm Scheer (eds.)

Das vorliegende Buch beinhaltet die Beiträge der dritten Saarbrücker Fachtagung zum Thema "CIM im Mittelstand". Es nimmt sich insbesondere der Fragestellung an, die in mittelständisch strukturierten Unternehmen im Zusammenhang mit dem Einsatz moderner integrierter Informationstechnologie derzeit stark diskutiert werden. Auch für Unternehmen dieser Größe setzt sich der CIM-Zug in Bewegung. Dabei sind es nicht nur die Hersteller-Zuliefererverflechtungen, die auch Klein- und Mittelunternehmen zum verstärkten Einsatz von EDV-Systemen im Bereich Konstruktion oder Produktionsplanung zwingen, sondern zunehmend wird CIM auch als wirksames Rationalisierungsinstrument oder sogar als Werkzeug zur Erzielung von Wettbewerbsvorteilen erkannt. Die Einführung von CIM erfordert auch bei kleineren Unternehmen eine abgestimmte Strategie. Diese Unternehmen sind aber häufig nicht gewohnt, langfristige Konzepte zu erarbeiten. Aus diesem Grunde nehmen Fragen der Erarbeitung einer umfassenden CIM-Strategie einen größeren Raum bei dieser Tagung ein. Dieser Fragestellung verwandt ist auch der Aufbau einer geeigneten Mitarbeiterqualifikation für CIM. Der Themenschwerpunkt "Integrationsmittel" stellt Netzwerke und die Datenstrukturierung als wesentliche Voraussetzung zur CIM-Realisierung vor. Weitere Schwerpunkte, die gerade für kleine und mittlere Unternehmen von großer Bedeutung sind, werden in Vorträgen zur Produktionsplanung und -steuerung sowie zur Fertigungsautomatisierung herausgestellt.

Show description

Read Online or Download CIM im Mittelstand: Fachtagung, Saarbrücken, 14.–15. Februar 1990 PDF

Similar german_5 books

Supercomputer ’90: Anwendungen, Architekturen, Trends Mannheim, 21.–23. Juni 1990

Dieser Band enthält alle Hauptvorträge des fünften Mannheimer Seminars über Supercomputer. Das als führende Veranstaltung zu dieser Thematik im deutschsprachigen Raum anerkannte Seminar versammelte wiederum Supercomputer-Anwender, -Betreiber und -Hersteller zu einem fruchtbaren conversation und Erfahrungsaustausch.

Architektur eines EDV-Systems zur Materialflußsteuerung

Während die bestehenden Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme mit ihrem Sukzessivplanungskonzept auf Fertigungsstrukturen ausgerichtet sind, die durch eine tiefe Stücklistenstruktur gekennzeichnet sind, werden hier Probleme der Materialflußsteuerung für nach dem Fließprinzip gestaltete Produktionssysteme untersucht.

Extra resources for CIM im Mittelstand: Fachtagung, Saarbrücken, 14.–15. Februar 1990

Example text

Niemand war mehr alleine in der Lage, alles Wissen, aIle Erfahrungen, aIle Regeln und Methoden im Kopf zu speichern und anzuwenden. Das Spezialistentum entstand, wicklung wurde zu einer und auch die Reihenschaltung Spezialisten - mit all den Schnittstellen, verlusten, den Informationsverlusten, von vie len den Reibungsdie beklagen. Bild 6: "Entwickiungsablauf mit heutiger Arbeitsteilung" ~£oduktent­ wir heute 39 Entwicklungsablauf mit bisheriger Arbeitsteilung !!!!!! ::: ::J u .... 4~ ->;" ·. r.

Bild 8: "Geplanter Ablauf (Entwicklung - Einzelteilplanung - Montageplanung) Diese Uberlegungen ftihren zu einer gedanklichen 3-Teilung des Ablaufes. Wie solI der aussehen? -.. ,; . -". -fr,;o--, , ' ~~~~ Konzept I CAD 1 CAD-M odell mit Funkt ionsangabe I I ~~~elteil~nungl Arbe itsplanung I I I I j Arbe itsplan Mechani sch e Fertigung CNC- Vorrichtung Prog ramm Detailzeichnung l IfVl 0 ntag,ep1an,ung! I A rbeitsplan Montage Bild 8: j J j ~ erste ll koster , Ein ze lte ile J 1 Arbe itsplanung II j Zusammenstellungszeichnung I I Herstellkosten 8augruppen J - ' 47 1.

Meistens sogar verteilt Viele Schnittstellen, also, und lnformationsverlusten das andert sich nicht, die viele sind immer und Zeitverlusten. wenn wir Dinge gleichzeitig tun statt nacheinander. Was wir bisher mit CAD/CAM oder wenn wir es libergreifend bezeichnen, mit ClM gelost haben, ist eigentlich nur, daB wir die bisherigen Arbeitsablaufe auf dem Rechner kopiert haben, sozusagen die manuelle Arbeitsteilung auf dem Rechner simuliert haben. Und damit ergeben sich genausoviele Schnittstellen, sich bei der manuellen Abwicklung auch ergeben haben.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 42 votes