Download Computergestützte Informationsbedarfsanalyse: Strategische by Gerhard Walpoth PDF

By Gerhard Walpoth

1. 1. Problemstellung In vie1en Unternehmen explodieren die Kosten fUr Neueinftihrung, Wartung und Verbesserung von Informations-und Kommunikationssystemen (lKS). Einerseits handelt es sich dabei urn tatsachlich anfallende Kosten, andererseits urn ein unbe stimmtes Gefiihl der supervisor, die Informatik sei zu teuer. Vor allem zwei Griinde sind bier a. nzufiihren: IKS werden ohne abgestimm organisationsweite Systemplanung eingesetzt. Das Fehlen einer Unternehmensstrategie und einer daraus abgeleiteten In formatikstrategie fUhrt zu LOsungen, die sich nicht mit dem Hinweis auf Un ternebmensziele rechtfertigen lassen. Dorch immer komplexer werdende Informations-und Kommunikations technologie (IKT) steigt neben dem Sachaufwand vor aHem auch der according to sonalaufwand bei der Einfiihrung und Erhaltung von IKS. 1. 2. Vorgehensrahmen Die Problemstellung beriihrt Inhalte der Betriebswirtschaftslehre und der Informa tik. Die Schnittmenge dieser Wissensgebiete bild. et die Wirtschaftsinformatik. Sowohl die Wirtschaftswissenschaften als auch die Informatik sind angewandte Wissenschaften, dasselbe gilt daher auch fUr die Wirtschaftsinformatik. Ange wandte Wissenschaften unterscheiden sich von den Grundlagenwissenschaften nach Popper wie folgt: "Die Erkenntnis. beginnt nicht mit Wahrnebmungen oder Beobachtungen od. er der Sammlung von Daten oder von Tatsachen, sond. ern sie beginnt mit Problemen." 1 Der angewandte Wissenschafter strebt nach praktisch niitzlichem Wissen im Gegensatz zur Erkenntnisgewinnung. Der reine Wissenschafter geht von Ratseln aus, der angewandte Forscher wiihlt Probleme der praktisch handelnden Menschen Popper, Karl: Die Logik der Sozialwissenschaften. ln: T. W. Adorno (Hrsg. ): Der PositivismusslJ'eit in der deutschen Soziologie, Berlin 1967, S. 104. 2 Kapitell: Einleitung aus, fUr deren l. . (jsung kein befriedigendes Wissen zur Verf1igung steht.

Show description

Read or Download Computergestützte Informationsbedarfsanalyse: Strategische Planung und Durchführung von Informatikprojekten PDF

Best german_5 books

Supercomputer ’90: Anwendungen, Architekturen, Trends Mannheim, 21.–23. Juni 1990

Dieser Band enthält alle Hauptvorträge des fünften Mannheimer Seminars über Supercomputer. Das als führende Veranstaltung zu dieser Thematik im deutschsprachigen Raum anerkannte Seminar versammelte wiederum Supercomputer-Anwender, -Betreiber und -Hersteller zu einem fruchtbaren conversation und Erfahrungsaustausch.

Architektur eines EDV-Systems zur Materialflußsteuerung

Während die bestehenden Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme mit ihrem Sukzessivplanungskonzept auf Fertigungsstrukturen ausgerichtet sind, die durch eine tiefe Stücklistenstruktur gekennzeichnet sind, werden hier Probleme der Materialflußsteuerung für nach dem Fließprinzip gestaltete Produktionssysteme untersucht.

Extra info for Computergestützte Informationsbedarfsanalyse: Strategische Planung und Durchführung von Informatikprojekten

Sample text

Kapitel 3: Strategische Planung von Infonnatikprojekten 23 irnmer dann, wenn das Untemehmen diese Aktivitiiten entweder zu geringeren Kosten als andere Untemehmen durchfiihren kann oder durch irgendwelche MaSnahmen einen Mheren Preis erzielen kann (z. B. bessere Qualitiit, schnellerer Service, bessere Beratung). Die verschiedenen Aktivitiiten der WertscMpfungskette lassen sich in primiire und sekundiire Elemente einteilen. Primiire Aktivitiiten sind beispielsweise die physische Erstellung der Leistung, das Marketing und der Vertrieb, der Service und die Anwenderunterstiitzung nach dem Kauf.

Deren Ergebnisse) daraufhin zu iiberwachen, ob sie befriedigende oder kritische Situationen verursacht. Diese Kontrollfunktion wird aber nicht im Sinne einer nachgeordneten Revision, sondern als begleitende Funktion des Planungsprozesses verstanden. 4. "38 Die Informatikstrategie 35 Head, R. : Planning Techniques for Systems Management, Wellesley, MA, 1984, S. 141. H. 660. 661. : Zweckbegriff und Systemrationalitllt, Frankfurt a M. 1973, S. 323ff. : Strategisches lnfonnationsmanagement, Bedeutung und organisatorische Umsetzung, MUnchen - Wien 1989, S.

Andererseits ist es nieht sinnvoll, eine isolierte Infonnatikstrategie aufzubauen, die vielleicht irgendwann einmal mit Unternehmenszielen abgestimmt wird. Leider ist dieser Fall in vielen Unternehmen eingetreten: Meist liber den Weg der Automatisierung des Rechnungswesens kam die IKT in die Unternehmen. Friiher oder spater wurden dann noch andere Transaktionssysteme (wie Auftragsverwaltung, Lagerverwaltung) entwickelt oder angeschafft, und zur Entwicklung/Wartung eine eigene Infonnatikabteilung gegriindet.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 50 votes