Download Das Spiel der Götter 07. Das Haus der Ketten by Steven Erikson PDF

By Steven Erikson

Show description

Read Online or Download Das Spiel der Götter 07. Das Haus der Ketten PDF

Similar german_2 books

Innovationen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft: Einflussfaktoren und Handlungsbedarf (Nachhaltigkeit und Innovation)

Der entscheidende Schl? ssel zur L? sung von Nachhaltigkeitsproblemen durch die Aktivierung von Innovationspotenzialen: Dieser Bericht wurde im Rahmen des aufgelegten F? rderschwerpunkts (Bundesministerium f? r Bildung und Forschung) "Rahmenbedingungen f? r Innovationen zum Nachhaltigen Wirtschaften" erarbeitet.

The Miami Indians

One of many small workforce of tribes comprising the Illinois department of the Algonquian linguistic kinfolk, the Miamis emerged as a pivotal tribe purely in the course of the French and British imperial wars, the Miami Confederacy wars of the eighteenth century, and the treaty-making interval of the 19th century. The Miamis reached their height of political value within the Indian confederacies which blocked the Northwest Territory within the 1790's and through the warfare of 1812.

Additional resources for Das Spiel der Götter 07. Das Haus der Ketten

Sample text

Strang war gegangen und mit weiteren Mitgliedern seiner Kompanie zurückgekehrt, un‐ ter anderem Sünd, und sie hatten Decken und mehr Fac‐ keln mitgebracht.  Als sie es endlich ge‐ schafft hatten, wurde deutlich, dass die Griffe irgendwie die Handflächen und Fingerspitzen des Assassinen ver‐ sengt hatten. « Kalam, der in Decken gehüllt dahockte, blickte auf. »Wie etwas, das eigentlich schon lange tot sein müsste, Magier.  »Ich wurde in Karakarang geboren. « Ein Trupp‐Heiler kniete neben Kalam nieder und machte sich daran, seine Hände mit einer Salbe zu bestreichen, die alle Empfindungen betäubte.

Plötzlich war der Hof voller Schatten, ein merkwürdiges prasselndes Geräusch fetzte durch die Luft.  In ih‐ ren Händen lag ein Seil, das ein Eigenleben zu besitzen und sich aus eigener Macht zu bewegen schien. Schlitzer sah, wie es vorwärts zuckte und einen der Zauberer ins Auge traf, und als das Seil zurückschnellte, folgte ihm eine Fontäne aus Blut und Hirn. Die magischen Energien, die - 38 - dieser Zauberer eben noch ausgesandt hatte, verblassten, und der Edur stürzte zu Boden. Das Seil bewegte sich zu schnell, um ihm noch mit den Augen folgen zu können, als der Mann, der es in Händen hielt, zwischen die drei noch übrigen Magier glitt, aber dort, wo es gerade gewesen war, kullerte ein Kopf von den Schultern, Eingeweide quollen aus einer klaffenden Öff‐ nung, und was auch immer den letzten Zauberer fällte, es geschah in einer einzigen verschwommenen Bewegung, die keine offensichtlichen Wirkungen hinterließ – abgesehen davon, dass der Edur bereits tot war, noch ehe er zu Boden sank.

Der Wald war voller Ruinen. Sie waren zerfallen und moosbewachsen, häufig kaum mehr als überwucherte Haufen, aber als Schlitzer den schmalen, kaum erkennba‐ ren Pfad entlangstapfte, den Apsalar ihm beschrieben hat‐ te, wurde ihm deutlich bewusst, dass dieser Wald sich im Herzen einer toten Stadt erhob – einer großen Stadt voller riesiger Gebäude. Hier und dort lagen Bruchstücke von Statuen; Figuren von gewaltiger Größe, aus Einzelteilen gefertigt und mit einer glasigen Substanz zusammenge‐ fügt, die er nicht kannte.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 8 votes