Download Der Junge, der Ripley folgte by Patricia Highsmith PDF

By Patricia Highsmith

Show description

Read Online or Download Der Junge, der Ripley folgte PDF

Best german_2 books

Innovationen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft: Einflussfaktoren und Handlungsbedarf (Nachhaltigkeit und Innovation)

Der entscheidende Schl? ssel zur L? sung von Nachhaltigkeitsproblemen durch die Aktivierung von Innovationspotenzialen: Dieser Bericht wurde im Rahmen des aufgelegten F? rderschwerpunkts (Bundesministerium f? r Bildung und Forschung) "Rahmenbedingungen f? r Innovationen zum Nachhaltigen Wirtschaften" erarbeitet.

The Miami Indians

One of many small workforce of tribes comprising the Illinois department of the Algonquian linguistic kin, the Miamis emerged as a pivotal tribe merely through the French and British imperial wars, the Miami Confederacy wars of the eighteenth century, and the treaty-making interval of the 19th century. The Miamis reached their height of political significance within the Indian confederacies which blocked the Northwest Territory within the 1790's and through the conflict of 1812.

Additional resources for Der Junge, der Ripley folgte

Example text

Ich weiß«, sagte Tom, als denke er liebevoll zurück an einen echten Derwatt. « »Wer nicht? Es ist so etwas Warmes in seinen Sachen – menschlich, meine ich, und das findet man nicht immer bei modernen Malern. Ich meine – wenn jemand Wärme sucht. « Der Junge blickte über die linke Schulter auf die beiden kleinen Mädchen in den roten Stühlen, mit dem rotflammenden Feuer hinter sich. Es war ein Bild, das man gewiss warm nennen konnte wegen seines Themas, aber Tom wußte, Frank meinte die Wärme in Derwatts Sehweise, die sich in der Wiederholung der Körper- und Gesichtskonturen zeigte.

Heloises Tür war geschlossen. »So – mach´s dir bequem«, sagte Tom zu Frank. »Hier ist der Kleiderschrank –« Er öffnete eine cremefarbene Tür. »Hier sind Schubladen – und heute abend nimmst du mein Badezimmer, weil das hier Heloise gehört. « Frank hatte seinen Koffer auf die kleine Eichenbank gestellt, die am Fuß des einen Betts stand. Tom ging in sein Zimmer hinüber und machte dort Licht, ebenso im Badezimmer. Dann konnte er nicht widerstehen: er trat an das Straßenfenster, an dem Madame Annette die Vorhänge zugezogen hatte, und spähte nach draußen, um zu sehen, ob unten ein Wagen parkte oder langsam vorbeifuhr.

Rembrandt mag ich sehr gern. Sie finden das vielleicht komisch. Mein Vater hat einen, den hält er irgendwo in einem Safe aufbewahrt. Ich habe ihn aber schon ein paarmal gesehen. « Frank räusperte sich und setzte sich auf. »Aber so richtig Freude –« Und genau darum ging es bei der Malerei, dachte Tom. Auch wenn Picasso sagte, Bilder seien dazu da, um Krieg zu führen. »Ich mag Vuillard und Bonnard. Die sind so behaglich. « »Dann hattest du doch jedenfalls etwas Gemeinsames mit deinem Vater: ihr hattet beide Malerei gern.

Download PDF sample

Rated 4.94 of 5 – based on 40 votes