Download Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung: by Simone Scherger PDF

By Simone Scherger

Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung – dies sind drei wichtige der zahlreichen Diagnosen, die beschreiben sollen, wie sich die Lebensläufe von Männern und Frauen in den letzten Jahrzehnten verändert haben. Simone Scherger nimmt diese drei Stichworte auf und untersucht ihren theoretischen und empirischen Gehalt. Auf der Grundlage einer Diskussion der Begriffe und ihrer theoretischen Implikationen nimmt sie mittels des Sozio-Ökonomischen Panels einen umfassenden Kohortenvergleich des Timings von Lebenslauf-Übergängen vor. Im Ergebnis erscheint die dramatisierende Annahme, dass sich die bisherigen Zeitstrukturen von Lebensläufen auflösen, unangemessen. Nur für einige der betrachteten Übergänge kann tatsächlich von Destandardisierungsprozessen gesprochen werden. Diese verlaufen allerdings nach bestimmten Mustern, wie die vorgestellten Analysen zeigen.

Show description

Read or Download Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung: Westdeutsche Lebensläufe im Wandel PDF

Best sociology books

Manufacturing Consent: Changes in the Labor Process under Monopoly Capital

Because the Nineteen Thirties, business sociologists have attempted to reply to the query, Why do staff now not paintings tougher? Michael Burawoy spent ten months as a desktop operator in a Chicago manufacturing facility attempting to solution various yet both very important questions: Why do employees paintings as tough as they do? Why do employees frequently consent to their very own exploitation?

By the People: Rebuilding Liberty Without Permission

The yank lifestyle, outfitted on person liberty and restricted executive, is on lifestyles support.

American freedom is being gutted. no matter if we're attempting to run a enterprise, perform a vocation, bring up our households, cooperate with our buddies, or stick to our spiritual ideals, we run afoul of the government—not simply because we're doing something flawed yet as the executive has determined it is familiar with higher. after we item, that executive can and does let us know, “Try to struggle this, and we’ll damage you. ”

In this provocative ebook, acclaimed social scientist and bestselling writer Charles Murray indicates us why we will be able to not wish to roll again the facility of the government throughout the common political procedure. The structure is damaged in ways in which can't be mounted even via a sympathetic ideal court docket. Our felony method is more and more lawless, unmoored from conventional principles of “the rule of legislations. ” The legislative procedure has turn into systemically corrupt irrespective of which occasion is in control.

But there’s excellent news past the Beltway. expertise is siphoning energy from sclerotic govt organizations and placing it within the fingers of people and groups. The rediversification of yankee tradition is making neighborhood freedom beautiful to liberals in addition to conservatives. humans around the political spectrum are more and more alienated from a regulatory country that nakedly serves its personal pursuits instead of these of normal Americans.

The even larger information is that federal govt has a deadly weak point: it may break out with its millions of legislation and laws provided that the overpowering majority of american citizens voluntarily agree to them. Murray describes how civil disobedience backstopped by way of felony protection cash could make large portions of the 180,000-page Federal Code of rules unenforceable, via a unique application that identifies rules that arbitrarily and capriciously let us know what to do. americans have it inside of their strength to make the government an insurable possibility like hurricanes and floods, leaving us once more unfastened to stay our lives as we see fit.

By the People’s hopeful message is that rebuilding our conventional freedoms doesn't require electing a right-thinking Congress or president, nor does it require 5 right-thinking justices at the excellent court docket. it may be performed through we the folks, utilizing America’s precise civil society to place executive again in its right field.  

Additional resources for Destandardisierung, Differenzierung, Individualisierung: Westdeutsche Lebensläufe im Wandel

Example text

Ihr Verhältnis jedoch charakterisiert er nicht abschließend. Zweitens konzediert er, dass es unter bestimmten Bedingungen „bottom-up“-Einflüsse von individuellen Lebensläufen auf gesellschaftliche Strukturen geben könne, dass individuelles Handeln also potentiell strukturbildende Kräfte entfalte – er spricht von Lebensläufen als Phänomenen, die „structurally determined and structure-generating“ sind (Levy 1996: 84). Aber rein individuellen, im Aggregat allenfalls in Spuren auffindbaren Innovationen spricht er weitaus weniger Wirkungsmacht zu als kollektiven Abweichungen, in deren Folge strukturelle Zwänge gemeinsam interpretiert und evtl.

Zum anderen werden personale Identitäten immer weniger als Substanzen und immer mehr als Prozesse verstanden. Lebenslaufforschung bezieht sich in unterschiedlichster Weise auf Konzepte personaler Identität. Strukturorientierte Ansätze wie der von Mayer geben diesem Themenkreis kaum Raum im Gegensatz zu solchen, die in phänomenologisch-konstruktivistischer Tradition argumentieren. In der Biographieforschung wiederum spielt personale Identität eine zentrale Rolle, da sie Gegenstand der biographischen Konstruktion ist: „In der ‚biographischen Gesamtkonstruktion’ (Lebensgeschichten) sind autonome und heteronome Konstrukte zu Identitäten aufgebaut, die die Gegenwartsperspektive mit spezifischen Horizonten der Vergangenheit und Zukunft im Rahmen der Lebenszeit konstituieren“ (Fischer 1982/1986: 157, Hervorh.

Es bestehen Auslegungsspielräume und die objektiven, den Handelnden gegenübertretenden Strukturen bilden „lediglich das Material […], das einzelne ‚Biographieträger’ modifizierend zu übernehmen haben“ (Fischer 1982/1986: 166). 15 Eine interessante, auf die wichtigsten Argumente reduzierte Auseinandersetzung um die beiden Konzepte findet sich in Mayer et al. (1988). Fuchs-Heinritz (2000) gibt einen Überblick über Praxis und Methoden der Biographieforschung, und eine Diskussion um den „biographical turn“ in den Sozialwissenschaften.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 30 votes