Download Die Altassyrischen Privaturkunden by Andrea Marie Ulshofer PDF

By Andrea Marie Ulshofer

Show description

Read Online or Download Die Altassyrischen Privaturkunden PDF

Best german_2 books

Innovationen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft: Einflussfaktoren und Handlungsbedarf (Nachhaltigkeit und Innovation)

Der entscheidende Schl? ssel zur L? sung von Nachhaltigkeitsproblemen durch die Aktivierung von Innovationspotenzialen: Dieser Bericht wurde im Rahmen des aufgelegten F? rderschwerpunkts (Bundesministerium f? r Bildung und Forschung) "Rahmenbedingungen f? r Innovationen zum Nachhaltigen Wirtschaften" erarbeitet.

The Miami Indians

One of many small workforce of tribes comprising the Illinois department of the Algonquian linguistic family members, the Miamis emerged as a pivotal tribe simply through the French and British imperial wars, the Miami Confederacy wars of the eighteenth century, and the treaty-making interval of the 19th century. The Miamis reached their height of political significance within the Indian confederacies which blocked the Northwest Territory within the 1790's and through the conflict of 1812.

Extra resources for Die Altassyrischen Privaturkunden

Example text

Ein typisches Zimmer für den Aventin, in dem es trotz des offenen Fensterladens nach Kleinkind, Haustieren und dem Essen vom vorherigen Abend roch. Nur war es an diesem Morgen mit einem volleren, exotischeren, we­ sentlich teureren Parfumduft eines seltenen Balsams auf der warmen Haut unter Helenas leichtem Kleid erfüllt. Sie war in Blau gekleidet. Ungeschminkt, ohne Schmuck. Sie brauchte beides nicht. So, wie sie war, konnte sie einen unvorbereiteten Mann erschrecken und in Verwirrung stürzen.

Silvia hielt sich stattdessen lieber an ihren Salatverkäufer. Helena meinte, Petronius Longus würde es bei sei­ ner Vergangenheit genauso schwer haben, eine neue Frau zu finden, wie seine alte zurückzubekommen. Ich dachte anders darüber. Er war gut gebaut und sah nicht schlecht aus, war ein ruhiger, intelligenter, um­ gänglicher Mensch; er hatte eine feste Anstellung und sich als umsichtiger Haushaltungsvorstand erwiesen. Gut, momentan wohnte er in meiner schäbigen alten Junggesellenbude, trank zu viel, fluchte zu offen und flirtete mit allem, was einen Rock trug.

Selbst ein im Palast angestellter Freigelassener konnte eine Luxus­ villa legitim nur als Belohnung für außergewöhnli­ che, lebenslange Dienste erwerben. Anacrites’ Alter hatte ich nie rausgekriegt, aber er sah nicht so aus, als stünde er kurz vor der Pensionierung. Er war kräftig 36 genug, eine Kopfwunde zu überleben, die ihn hätte töten sollen, besaß noch eine Menge Zähne und den größten Teil seiner glatt zurückgekämmten schwar­ zen Haare. Nun gut, die andere Möglichkeit für Pa­ lastsklaven, sich hübsche Dinge anzueignen, war ganz eindeutig Bestechung.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 14 votes