Download Die gnostischen Schriften aus Nag Hammadi. Bibel der by Gerd Lüdemann; Martina Janßen PDF

By Gerd Lüdemann; Martina Janßen

Show description

Read or Download Die gnostischen Schriften aus Nag Hammadi. Bibel der Häretiker. Die gnostischen Schriften aus Nag Hammadi Eingeleitet, übersetzt und kommentiert von Gerd Lüdemann und Martina Janßen PDF

Similar german_2 books

Innovationen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft: Einflussfaktoren und Handlungsbedarf (Nachhaltigkeit und Innovation)

Der entscheidende Schl? ssel zur L? sung von Nachhaltigkeitsproblemen durch die Aktivierung von Innovationspotenzialen: Dieser Bericht wurde im Rahmen des aufgelegten F? rderschwerpunkts (Bundesministerium f? r Bildung und Forschung) "Rahmenbedingungen f? r Innovationen zum Nachhaltigen Wirtschaften" erarbeitet.

The Miami Indians

One of many small crew of tribes comprising the Illinois department of the Algonquian linguistic relatives, the Miamis emerged as a pivotal tribe in simple terms in the course of the French and British imperial wars, the Miami Confederacy wars of the eighteenth century, and the treaty-making interval of the 19th century. The Miamis reached their top of political value within the Indian confederacies which blocked the Northwest Territory within the 1790's and through the battle of 1812.

Additional resources for Die gnostischen Schriften aus Nag Hammadi. Bibel der Häretiker. Die gnostischen Schriften aus Nag Hammadi Eingeleitet, übersetzt und kommentiert von Gerd Lüdemann und Martina Janßen

Example text

20) Sie wollten einander befehlen, einander überwinden [in] ihrer leeren Leidenschaft, wobei die Herrlichkeit, die sie besitzen, eine Ursache (25) [für] das System, welches bestehen wird, enthält. Sie sind nämlich Nachahmungen der erhabenen Dinge. Sie wurden gebracht zu einer Lust nach Befehlen, jeder von ihnen gemäß dem Wuchse des Namens, (30) von dem jeder ein Schatten ist, indem jeder phantasiert, daß er größer als seine Gefährten sei. Das Denken dieser anderen war nicht unfruchtbar, sondern vergleichbar *denen*, (35) von denen sie Schatten sind — alles, was sie denken, haben sie als potentielle Söhne/Söhne des Versprechens.

Durch das, was er will, werden sie hervorgebracht. 1) was er wollte, ohne daß ihn etwas zurückhielte. Die Absicht des Logos nun, welcher dieser ist, war gut. (5) Als er hervorgekommen war, spendete er dem Vater Ruhm, auch wenn etwas hinzugefügt wurde, was jenseits (seiner) Möglichkeit lag. Er wollte nämlich einen Vollkommenen hervorbringen aus einer (10) Übereinstimmung, in der er sich nicht befand, und ohne einen Befehl zu haben. Dieser Äon war ein letzter, der hervorgebracht *wurde* durch (15) gegenseitige Hilfe, und er war klein in seinem Wuchs.

15) Nicht allein spricht er geistige Worte, die sein sind, *sondern* in einer unsichtbaren Weise (spricht er) durch den Geist, der ausruft, und Dinge hervorbringt, die größer sind als sein eigenes Wesen. (20) Da er in seinem Wesen ein ,Gott` und ,Vater` ist [und] alle die übrigen Ehrennamen, dachte er, daß sie aus (25) seinem eigenen Wesen hervorgegangen waren. Er hat eine Ruhe festgesetzt für die, die ihm gehorchen, aber für die, die ihm gegenüber ungehorsam sind, hat er ebenso Bestrafungen eingesetzt.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 15 votes