Download GI — 18. Jahrestagung: Vernetzte und komplexe by Prof. Dr.-Ing. D. Seitzer (auth.), Rüdiger Valk (eds.) PDF

By Prof. Dr.-Ing. D. Seitzer (auth.), Rüdiger Valk (eds.)

Show description

Read or Download GI — 18. Jahrestagung: Vernetzte und komplexe Informatik-Systeme Hamburg 17.–19. Oktober 1988 Proceedings PDF

Similar german_5 books

Supercomputer ’90: Anwendungen, Architekturen, Trends Mannheim, 21.–23. Juni 1990

Dieser Band enthält alle Hauptvorträge des fünften Mannheimer Seminars über Supercomputer. Das als führende Veranstaltung zu dieser Thematik im deutschsprachigen Raum anerkannte Seminar versammelte wiederum Supercomputer-Anwender, -Betreiber und -Hersteller zu einem fruchtbaren conversation und Erfahrungsaustausch.

Architektur eines EDV-Systems zur Materialflußsteuerung

Während die bestehenden Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme mit ihrem Sukzessivplanungskonzept auf Fertigungsstrukturen ausgerichtet sind, die durch eine tiefe Stücklistenstruktur gekennzeichnet sind, werden hier Probleme der Materialflußsteuerung für nach dem Fließprinzip gestaltete Produktionssysteme untersucht.

Extra resources for GI — 18. Jahrestagung: Vernetzte und komplexe Informatik-Systeme Hamburg 17.–19. Oktober 1988 Proceedings

Example text

DaB dies La. nicht (auf jeden Fall nicht automatisch) m6glich ist, zeigen zwei einfache Beispiele: 1m System A geh6rt jeder Angestellte zu genau einer Abteilung und wird uber diese einem Projekt zugeordnet; in System B kann ein Angestellter zu mehreren Abteilungen und zu mehreren Projekten geh6ren; diese sind von den Abteilungen unabhiingig. Was ist die verallgemeinerte Semantik der Beziehung Angestellter - Projekt? 1m System A ist das Gehalt in US$ pro Jahr inc\. aller Nebenleistungen angegeben; in System B ist das Gehalt in DM pro Monat ohne Nebenleistungen angegeben.

A. voraus, dal3 jeder Knoten nach einem Fehler beJiebiger Art vollstiindig wiederherstellbar ist - eine bei Workstations offenbar unrealistische Annahme. Die jetzt kommerziell verfugbaren verteilten Datenbanksysteme unterstutzen Arbeitsplatzrechner denn auch nur halbherzig. Entweder dienen sie als Front-Ends fUr Leseoperationen iihnlich den PCs, oder sie werden als gleichberechtigte Knoten im Netz behandelt - trotz der grundsiitzlichen Probleme dabeL 32 Es gibt Vorschlage, verteilte Datenbankdienste auf Arbeitsplatzrechnem nur iiber speziell zugeordnete Datenbank-Server (die wieder normal administriert werden miissen) zuganglich zu machen.

Der gebotenen Kiirze wegen kann dies natiirlich nur sehr kurz und stichwortartig geschehen. 1 Verteilte Transaktionen und verteilte Commit-Verarbeitung Grundeinheit der Verarbeitung in verteilten Datenbanksystemen ist ebenso wie in herkommlichen DBMS die Transaktion mit ihren durch das 'ACID-Prinzip'charakterisierten Eigenschaften der Atomicity, Consistency, Isolation und Durability. Eine verteilte Transaktion bietet somit die Moglichkeit, eine beliebig lange Polge inhaltIich zusammengehorender DBOperationen auf beliebig vielen Knoten auszufiihren und so zu beenden, daB (im Erfolgsfalle, Commit) auf allen Knoten die Anderungen im logisch selben Moment sichtbar werden oder daB sie (im MiBerfolgsfalle, Abort) auf allen Knoten verschwinden - und dies unabhangig von Knotenzusammenbriichen und Kommunikationsfehlem.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 28 votes