Download Grundlagen der Elektrotechnik IV: Drehstrom, by Prof. Dr.-Ing. Georg Bosse, Prof. Dr.-Ing. Joachim Hagenauer PDF

By Prof. Dr.-Ing. Georg Bosse, Prof. Dr.-Ing. Joachim Hagenauer (auth.)

Band IV behandelt Ausgleichsvorgänge in linearen Netzwerken. Die benötigten physikalischen Begriffe werden anschaulich interpretiert und zusammen mit der Beschreibung in einfachen, praktischen Anwendungen erläutert.

Show description

Read Online or Download Grundlagen der Elektrotechnik IV: Drehstrom, Ausgleichsvorgänge in linearen Netzen PDF

Similar german_5 books

Supercomputer ’90: Anwendungen, Architekturen, Trends Mannheim, 21.–23. Juni 1990

Dieser Band enthält alle Hauptvorträge des fünften Mannheimer Seminars über Supercomputer. Das als führende Veranstaltung zu dieser Thematik im deutschsprachigen Raum anerkannte Seminar versammelte wiederum Supercomputer-Anwender, -Betreiber und -Hersteller zu einem fruchtbaren conversation und Erfahrungsaustausch.

Architektur eines EDV-Systems zur Materialflußsteuerung

Während die bestehenden Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme mit ihrem Sukzessivplanungskonzept auf Fertigungsstrukturen ausgerichtet sind, die durch eine tiefe Stücklistenstruktur gekennzeichnet sind, werden hier Probleme der Materialflußsteuerung für nach dem Fließprinzip gestaltete Produktionssysteme untersucht.

Extra info for Grundlagen der Elektrotechnik IV: Drehstrom, Ausgleichsvorgänge in linearen Netzen

Example text

Zum Zeitpunkt t = 0 wird dann Zur Beschreibung der Stromverteilung in den nach Abb. 76) Band II). {3, der von dem diesen Strom flihrenden Leiter eingenommen wird. Die Drehfeldmaschinen 51 ili a(~) = ril~ . Denkt man sich die Strome in Abb. 19 nicht in einzelnen Leitem konzentriert, sondem gleichma~ig tiber die von den drei Wicklungen eingenommene Flache verteilt, so ergibt sich in Abhangigkeit von ~ ein abschnittsweiser konstanter Strombelag. Er bildet flir t = 0 die in Abb. 21 a) dargestellte Treppenkurve.

Wir wahlen den erstgenannten Weg, gehen also aus von dem Feld B I ({3, t). In ihm wirkt auf ein Leiterstiick der Lange I am Rotor, das vom Strom i2 durchflossen wird, eine Kraft. Da Strom- und Feldrichtung senkrecht aufeinander stehen, wird das durch die Kraft erzeugte Drehmoment in Richtung {3 AM =- rAi 2 I B I ~- r2 I a2 ({3, t) B I ({3, t) A{3 . Das gesamte Drehmoment ergibt sich durch Grenzlibergang und Integration liber den Rotorumfang M = - r2 I J 21T a2 ({3, t) B 1 ({3, t) d{3 . 96) ftihrt auf das Integral M=-r 2 Ia2 B I J sin(w2t-(j+a)cos(w1t-{3)d{3 21T o Jsin«W2 +W 21T I r2 I a2 B.

52) U0 = 0 so wird und U2 = 0 , 33 Symmetrische Komponenten Die T{omponente U1 repriisentiert also ein System von Spannungen mit einem Zeigerbild nach Abb. 13 a. Man bezeichnet es als Mitsystem, weil die Reihenfolge der Spannungsmaxima mit der iiblichen F olge R - S - T iibereinstimm t. 52) Uo = 0 und so wird UR =U2 , US =aU2 , UT =a 2 U 2 • Die Komponente U2 reprasentiert also ein System von Spannungen mit einem Zeigerbild nach Abb. 13 b, bei der die Folge R - S - T entgegengesetzt zur Reihenfolge der Spannungsmaxima ist.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 49 votes