Download Grundlagen der Technischen Thermodynamik by Prof. Dipl.-Phys. Ernst Doering, Prof. Dr.-Ing. Herbert PDF

By Prof. Dipl.-Phys. Ernst Doering, Prof. Dr.-Ing. Herbert Schedwill (auth.)

Inhalt
Thermodynamische Grundbegriffe - Der erste Hauptsatz der Thermodynamik - Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik - Ideale Gase - Reale Gase und D?mpfe - Thermische Maschinen - Kreisprozesse - Exergie

?ber den Autor/Hrsg
Prof. Dr.-Ing. Herbert Schedwill, FH Technik Esslingen; Prof. Dipl.-Phys. Ernst Doering, FH Technik Esslingen

Show description

Read Online or Download Grundlagen der Technischen Thermodynamik PDF

Similar german_5 books

Supercomputer ’90: Anwendungen, Architekturen, Trends Mannheim, 21.–23. Juni 1990

Dieser Band enthält alle Hauptvorträge des fünften Mannheimer Seminars über Supercomputer. Das als führende Veranstaltung zu dieser Thematik im deutschsprachigen Raum anerkannte Seminar versammelte wiederum Supercomputer-Anwender, -Betreiber und -Hersteller zu einem fruchtbaren conversation und Erfahrungsaustausch.

Architektur eines EDV-Systems zur Materialflußsteuerung

Während die bestehenden Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme mit ihrem Sukzessivplanungskonzept auf Fertigungsstrukturen ausgerichtet sind, die durch eine tiefe Stücklistenstruktur gekennzeichnet sind, werden hier Probleme der Materialflußsteuerung für nach dem Fließprinzip gestaltete Produktionssysteme untersucht.

Extra info for Grundlagen der Technischen Thermodynamik

Sample text

Sie ist Umgebung mit der Temperatur tu keine Zustandsgröße, Wärme ist eine übertragen wird. 3). me Q12 negativ Die auf die Zeit bezogene Wärme stellt den Wärmestrom Q12 dar. 36) ~ T ist die Zeitdauer, in der die Wärme Q12 in einem stationären Vorgang die Systemgrenze überschreitet. Bei einem instationären Vorgang ist . 37) = dT . Eine Gleichung für den Wärmestrom Q12 läßt sich aus dem Umstand herleiten, daß Wärme immer in Richtung eines r--------i Temperaturgefälles fließt. 15 Wärmestrom von einern Temperatur t' abgibt, dann ist ~ System mit der Temperatur t an cm System mit der Temperatur t' dQ = k dA (t - t') .

47) in GI. 66) einsetzen und wir erhalten J 2 We - IW RA I +PI VI - P2 V2 =- P dV + IWRI I + ; (C~ - ci) + m 9 (Z2 - zJ). 68) I Mit den GIn. 32) wird daraus m 2 2 W e = W pl2 + 2(C 2 - Cl) + mg (Z2 - zJ) + IWRI . 69) Aus den GIn. 71 ) HI oder mit GI. 30) J 2 Ql2 + V dp + IWRII = H2 - I und in differentieller Schreibweise dQ + Vdp+ IdWRII = dH . 74) dQ+ Vdp= dH. Bei reibungsfreier isobarer Zustandsänderung ist mit dp = 0 dQ = dH. 75) Bei reibungsfreier adiabater Zustandsänderung ist mit dQ = 0 m Vdp= dH.

35) Bei technischen Problemen interessiert nicht die absolute Größe der inneren Energie, sondern nur ihre Änderung. Aussagen über die absolute Größe der inneren Energie sind deshalb nicht erforderlich. 2 Wärme Der Begriff der Wärme wird in der Thermodynamik in einer ganz speziellen und gegenüber dem allgemeinen Sprachgebrauch eingeschränkten Weise definiert. Zur Erklärung betrachten wir ein vereinfachtes geschlossenes System, das gegenüber seiner Umgebung eine andere Temperatur aufweist. Die Temperatur des Systems sei ts, die Temperatur der Umgebung sei tu.

Download PDF sample

Rated 4.94 of 5 – based on 3 votes